Paleo-Diät - eine Ernährung wie in der Steinzeit

Autor:   ·  

Die Paleo-Diät – auch Steinzeit-Ernährung genannt – ist eine Ernährungsform des Menschen, die sich an der (vermuteten) Ernährung der Altsteinzeit oder von heutigen Kulturen, die als Jäger und Sammler leben, orientiert. Also in einer Zeit vor der flächendeckenden Einführung von Ackerbau und Viehzucht. Die Theorie besagt, dass der Mensch genetisch nicht an die moderne Zivilisationskost angepasst sei, sondern lediglich an Lebensmittel, die in der Steinzeit gegessen wurden. Aus diesem Grund führe die heutzutage in westlichen Industriestaaten übliche Kost zu verschiedenen Zivilisationskrankheiten wie Fettleibigkeit, Krebs, Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Speiseplan der Steinzeit-Ernährung

Das Prinzip der Steinzeit-Ernährung basiert auf den ausschließlichen Verzehr von Nahrungsmitteln, die schon in der Altsteinzeit verfügbar waren. Dabei werden Kohlehydrate und Grundlagennahrungsmittel wie Getreide als schlecht angesehen. Das bedeutet: Der Speiseplan besteht vor allem aus:

  • Fleisch vom Wild Kräuter gehören bei der Paleo Diät dazu
  • Fisch
  • Meeresfrüchten und Schalentieren
  • Eiern
  • Obst, Gemüse und Kräuter, Pilzen, Nüssen, Esskastanien
  • Honig
  • Wasser und Tee aus Kräuteraufgüssen

Nicht auf dem Speiseplan stehen Lebensmittel wie:

  • Milch und Milchprodukte
  • Getreide und Getreideprodukte wie z.B. Brot
  • Industriell verarbeitete Nahrungsmittel: Zucker, alkoholische Getränke, Fertiggerichte
  • Lebensmittel, die ohne Verarbeitung ungenießbar wären (z.B. Oliven)

Beim Gebrauch von Pflanzenölen gibt es unterschiedliche Meinungen. So vermeiden manche Paleo-Befürworter nur die Öle und Fette, die aus nicht-steinzeitlichen Pflanzen wie z. B. Oliven, Erdnüssen oder Mais hergestellt sind. Wiederum andere verzichten auf alle Öle, da diese industriell verarbeitet sind.

Vorteile der Steinzeiternährung

Bisher wurde die Wirkung der Steinzeiternährung wenig erforscht. Befürworter der Steinzeit-Ernährung verweisen auf verbesserte Blutzuckerwerte und ein vermindertes Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Weitere Vorteile sollen sein:

  • Man muss nicht hungern
  • Natürliche und unverarbeitete Lebensmittel
  • Kein Jojo-Effekt
  • Entgegenwirken von Fettleibigkeit und Diabetes
  • Einschränkung des Verzehrs von potenziell unverträglicher Laktose

Kritik an der Steinzeit-Diät

Der größte Kritikpunkt ist, dass es sich bei den Aussagen zur Ernährung in der Steinzeit und ihren Nutzen für die Gesundheit um reine Annahmen handelt, die auf keinen wissenschaftlichen Belegen fußen. Zudem umfasst die Steinzeit einen Gesamt-Zeitraum von etwa zwei Millionen Jahren. In dieser Zeit lebten verschiedene Spezies in unterschiedlichen Lebensräumen. Daher kann es keine einheitliche Steinzeiternährung gegeben haben.

Weitere Kritikpunkte sind:

  • Verzicht auf Kohlehydrate kann zu gesundheitlichen Problemen führen, v.a. Für Ausdauersportler und Frauen mit Kinderwunsch.
  • Komplexe Kohlehydrate aus Vollkornprodukten bringen mehr gesundheitliche Vorteile als Nachteile
  • Einige Zivilisationskrankheiten werden mit verstärktem Konsum von Fleisch in Verbindung gebracht
  • Erhöhter Fleischkonsum schädigt Klima und Umwelt

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird niemals veröffentlicht oder verteilt.