Yoga – Wellness für Geist und Körper

Autor:   ·  

Seelenruhe finden und Körper formen

Yoga (eingedeutscht: Joga) ist eine indische philosophische Lehre, die Einheit oder Harmonie bedeutet. Sie umfasst geistige und körperliche Übungen wie z.B. Yama, Asanas (Phasen der Tiefenentspannung), Meditation und Askese. Yoga, so wie es v.a. in Nordamerika und Westeuropa in Kursen angeboten wird, kombiniert Bewegungen sowie fokussierte Atem- und Meditationsübungen. Es gilt somit sowohl als Entspannungstechnik als auch als Trainingsart, die den Körper formt. Trotz der zahlreichen verschiedenen Stufen und Formen von Yoga ist das Ziel immer dasselbe: Geist und Körper in Einklang zu bringen und mithilfe der Übungen die innere Seelenruhe und Gelassenheit zu finden und zu halten.

Jeder kann Yoga lernen

Yoga - Wellness und Entspannung

Lassen Sie sich nicht von kompliziert aussehenden Yoga-Übungen einschüchtern. Jeder kann es erlernen und damit eine maximale Entspannung erreichen. Es gibt Yoga-Übungen für Anfänger und Fortgeschrittene.

Mediziner sind sich einig, dass Yoga grundsätzlich einige positiv bewertete Effekte sowohl auf die physische als auch auf die psychische Gesundheit ausübt. In verschiedenen Studien wurde herausgefunden, dass Yoga unter Umständen zu einer Linderung bei folgenden Krankheitsbildern führen kann:

  • Durchblutungsstörungen
  • Schlafstörungen
  • Angst und Depression
  • Gelenkschmerzen
  • chronische Kopfschmerzen
  • chronischen Rückenschmerzen

Des Weiteren sagt man Yoga einem hohen präventiven Nutzen nach.

Gefahren von Yoga

Yoga kann sich äußerst positiv auf den Körper auswirken (z.B. bessere Körperhaltung, Linderung von Rückenschmerzen). Doch Sie sollten sich im Klaren darüber sein, dass Überbelastung oder falsch ausgeführte Übungen auch schaden können und zu gezerrten Muskeln, gereizten Gelenken, entzündeten Nerven und gerissenen Bänder führen kann. Deshalb sollten Sie Yogaübungen unbedingt nur unter Anleitung eines qualifizierten Yogalehrers erlernen! Wenn Sie bereits körperliche Beschwerden haben, sollten Sie zunächst Ihren Arzt fragen, ob Yoga für Sie geeignet ist oder ob Ihr Yogalehrer bestimmte Übungen an Ihre Beschwerden anpassen muss.

 

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird niemals veröffentlicht oder verteilt.