Wie halte ich mich fit am Büroarbeitsplatz?

Autor:   ·  

Büroarbeiter verbringen mindestens acht Stunden im Sitzen vor dem Computer – da ist es nicht verwunderlich, dass körperliche Beschwerden wie Rückenleiden, Kopf- und Nackenschmerzen auftreten. Auch die Gefahr, an Übergewicht zu erkranken, erhöht sich.

Bewegung einbauen Wie halte ich mich fit im Büro?

Versuchen Sie so viel Bewegung wie möglich in Ihren Arbeitsalltag einzubauen. So empfehlen Arbeitsmediziner als ideale Mischung: 50 Prozent Sitzen, 25 Prozent Stehen und 25 Prozent Bewegung. Überlegen Sie genau, ob Sie für bestimmte Tätigkeiten wirklich sitzen müssen oder ob Sie diese nicht auch im Stehen erledigen könnten. Außerdem helfen folgende Maßnahmen:

• Papierkorb etwas weiter vom Schreibtisch weg stellen

• Im Stehen telefonieren

• Im Stehen Akten lesen

• Treppen steigen anstatt Aufzug fahren

• Nach dem Mittagessen eine kleine Runde gehen

Versuchen Sie so oft wie möglich den Wechsel zwischen sitzen, stehen und bewegen – denn so kommt Dynamik in die Büroarbeit. Diese Dynamik hat positive Wirkungen wie: Kräftigung der Rücken- und Beinmuskulatur, Verbesserung der Atmung, Stimulierung des Herz-Kreislauf-Systems, Anregung der Verdauung und Förderung der Hirntätigkeit.

Richtiges Sitzen

Wichtig ist, rückengerecht zu sitzen. Das bedeutet: Sitzen Sie dynamisch!

• Wechseln Sie so häufig wie möglich Ihre Sitzposition: Von der vorderen, über die mittlere, in die hintere Sitzhaltung

• Bewegen Sie Ihr Becken auf der Sitzfläche

• Sitzen Sie mal gerade, mal entlastend

Gesunde Ernährung

Zum Fithalten am Arbeitsplatz gehört neben der Bewegung auch die Ernährung. Auch wenn es mal hektisch zugeht und schnell gehen muss, dürfen Sie gerade bei der gesunden Ernährung keine Abstriche machen. Generell müssen in der Nahrung alle wichtigen Stoffe in ausreichender Form enthalten sein, die Ihr Körper zum Aufbau und zur Erhaltung braucht.

Das sind: Vitamine, Mineralstoffe, Eiweiße und Ballaststoffe. Laut Ernährungswissenschaftler ist eine Einteilung der täglichen Ernährung auf drei Mahlzeiten und zwei Zwischenmahlzeiten sinnvoll: Ein ausgewogenes Frühstück, ein energiereiches aber fettreduziertes Mittagessen und ein leichtes, gesundes Abendessen. Mindestens eine Mahlzeit davon sollte warm sein. Zu einem ausgewogenen Frühstück gehören z.B. Milch oder Kakao, Misch-, Vollkorn- oder Knäckebrot mit pflanzlichen Brotaufstrichen, Käse, Honig sowie Müslis mit Milch, Joghurt oder Quark.

Verzichten Sie mittags auf Fettiges wie Currywurst, Pommes und Co. Greifen Sie besser zu Fisch, Hühnchen, Salat und Gemüse. Das bringt Energie und Sie vermeiden so am besten ein Leistungstief direkt nach dem Mittagessen. Achten Sie außerdem darauf, dass Sie genügend Flüssigkeit zu sich nehmen. Sie sollten insgesamt täglich auf eine Menge von mindestens 2 Liter Flüssigkeit kommen. Ansonsten drohen Ihnen Kopfschmerzen und Antriebslosigkeit.

 

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird niemals veröffentlicht oder verteilt.