Wie finde ich den Apotheken-Notdienst?

Autor:   ·  

Diese Situation kennt jeder: Ausgerechnet nachts, an Sonn- oder Feiertagen wird man krank oder treten akute Schmerzen auf, und man bemerkt, dass die dringend benötigten Medikamente nicht im Haus sind. Nun die entscheidende Frage: Wo finde ich eine Apotheke, die Notdienst hat? Der Apothekennotdienst regelt eine wechselweise Dienstbereitschaft von Apotheken außerhalb der regulären Öffnungszeiten. Dadurch kann die Versorgung der Bevölkerung mit Arzneimitteln durch die Apotheken Feiertags, nachts und sonntags sichergestellt werden.

Apotheken Notdienst

Amtsblätter/Tageszeitungen

  • In den meisten deutschen Städten und Landkreisen gibt es in regelmäßigen Abständen Amtsblätter, die kostenlos in die Briefkästen verteilt werden. In der Regel ist dort eine Liste mit dem Apotheken-Notdienst abgedruckt.
  • Auch in Tageszeiten ist der sogenannte Notdienstkalender abgedruckt.

Internet

  • auf den Webseiten der Städte bzw. Landkreise finden Sie den Notdienstkalender
  • ebenso bei speziellen Suchdiensten
  • geben Sie in der Suchmaschine Ihre Postleitzahl und den Begriff „Apothekennotdienst“ ein

Telefonauskunft

  • Rufen Sie bei der Telefonauskunft an. Seit einiger Zeit haben einige auch die Auskunft zum Apotheken-Notdienst in ihren Service aufgenommen.
  • Die Telefonzentrale des Kassenärztlichen Hausbesuchsdienstes wird Ihnen eine verlässliche Auskunft zum Apotheken-Notdienst geben können.
  • Rufen Sie das nächste Krankenhaus mit Notaufnahme an – die Schwestern in der Annahme wissen, an welche in der Nähe gelegene Apotheke Sie sich wenden können.

Apotheke

  • Neben der Tür jeder Apotheke finden Sie den aktuellen Aushang des Notdienstkalenders.

Notdienstgebühr

Apotheken können gemäß der Arzneimittelpreisverordnung bei der Inanspruchnahme des Notdienstes in der Zeit von:

  • 20 bis 6 Uhr,
  • an Sonn- und Feiertagen ganztägig,
  • sowie am 24. Dezember bis 6 Uhr und nach 14 Uhr (falls der 24. Dezember auf einen Werktag fällt)

eine sogenannte Notdienstgebühr (auch Notdienstzuschlag oder Nachttaxe) in Höhe von 2,50 Euro erheben. Diese Notdienstgebühr wird nur einmal pro Inanspruchnahme erhoben, d.h. unabhängig von der Anzahl der vorgelegten Rezepte oder der erworbenen Arzneimittel. Die Notdienstgebühr übernehmen die Krankenkassen nur, wenn der Arzt die Eilbedürftigkeit – „noctu“ – auf dem Rezept vermerkt hat und das Rezept unverzüglich in der Apotheke eingelöst wird.

Tipp: Eine nicht zum Notdienst verpflichtete Apotheke darf keine Notdienstgebühr berechnen.

 

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird niemals veröffentlicht oder verteilt.