Was hilft gegen Schlafprobleme?

Autor:   ·  

Forscher gehen davon aus, dass etwa jeder 10. unter Schlafproblemen leidet: dazu zählen Einschlafstörungen, aber auch Schwierigkeiten, eine ganze Nacht durchzuschlafen. Schlafmangel belastet die Betroffenen immens, denn sie sind morgens beim Aufstehen erschöpft und können sich nur schwer konzentrieren. Deshalb ist ein erholsamer Schlaf für Gesundheit und Wohlbefinden bedeutend.

Gesund und fit durch einen guten SchlafUrsachen für Schlafprobleme

Die Ursachen für Schlafprobleme sind vielfältig. Meist sind sie psychischer Natur, die den Betroffenen nicht ein- oder durchschlafen lassen, z.B. Alltagsstress, Depressionen, Erschöpfung, Grübelei, Angst und Panik. Physische Ursachen können Herz- und Kreislauferkrankungen sowie Schmerzen sein.

Verhaltensweisen für einen besseren Schlaf

• Morgens immer zur selben Zeit aufstehen, unabhängig von der Schlafdauer

• Nur zu Bett gehen, wenn Sie wirklich müde sind

• Das Bett nur zum Schlafen nutzen und nicht etwa zum Fernsehen oder Lesen

• Schlafzimmer dunkel, kühl und leise halten

• Schlafzimmer lüften

• Vor dem Zubettgehen nicht zu schwer essen

• Alkohol und Koffein- und Zuckerhaltiges meiden

• Sport unmittelbar vorm Zubettgehen vermeiden, denn das kann anregend wirken

• Bequemes Bett und eine gute Matratze Wenn Sie nicht einschlafen können, hilft es nicht, wenn Sie sich im Bett herumwälzen. Das erzeugt Druck. Besser ist, Sie stehen auf und machen Dinge, die Sie entspannen wie beispielsweise lesen, malen oder fernsehen.

Kräuter für eine gute Nachtruhe

Auch bestimmte Kräuter können beim Ein- und Durchschlafen helfen. Sie haben sich im Laufe der Zeit bewährt, weil Sie beruhigend wirken und einen erholsamen Schlaf fördern können. Baldrian ist der Klassiker. Er wirkt beruhigend und entspannend, ohne die Konzentration zu mindern. Außerdem soll er quälende Gedanken vermindern und einen gesunden Schlaf fördern. Hopfen wirkt beruhigend. Er steckt voller beruhigender Bitterstoffe (Lupuline) und ätherischer Öle. Hopfen ist oft ein wichtiger Bestandteil vieler Beruhigungstees.

Schlaffördernder Kräutertee selbstgemacht

Eine schlaffördernde Wirkung hat ein Tee aus gleichen Teilen Baldrian, Melisse und Lavendel. Vermischen Sie diese drei Kräuter. Anschließend nehmen Sie davon einen Teelöffel, den Sie mit einer Tasse heißem Wasser übergießen. Lassen Sie ihn 10 Minuten ziehen und dann absieben. Trinken Sie die Kräutermischung etwa eine Stunde vor dem Zubettgehen schluckweise.

 

Bildlizenz: © Igor Mojzes - Fotolia.com

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird niemals veröffentlicht oder verteilt.