Was hilft bei Schnupfen?

Autor:   ·  

Unsere Nase ist ein wahres Multitalent: Sie lässt uns nicht nur riechen und schmecken, sondern reinigt auch die eingeatmete Luft. Diese wird durch die Nasenschleimhaut angefeuchtet und durch Zellen und Härchen gefiltert, um von schädlichen Stoffen befreit zu werden. Bei einem Schnupfen entzündet sich die Nasenschleimhaut und sondert deshalb ein Sekret ab.

Schnupfen bekämpfen

Nasenschleimhaut pflegen

Erste Anzeichen für Schnupfen sind eine laufende und zugeschwollene Nase sowie ein verminderter Geschmacks- und Riechsinn. Die warme Heizungsluft lässt die Nasenschleimhaut austrocken und macht sie dadurch angreifbar für Krankheitserreger. Auch ein geschwächtes Immunsystem, Stress und ständiger Temperaturwechsel bedingen Schnupfen. Sorgen Sie deshalb bei Schnupfen für ein angenehmes Raumklima und lüften Sie regelmäßig. Gegen trockene Heizungsluft helfen Wasserschälchen auf der Heizung. Um Ihre Nasenschleimhaut bei Schnupfen zu pflegen, ist es außerdem wichtig, viel zu trinken. Besonders empfehlenswert sind ungesüßte Kräutertees – Holunderblütentee fördert beispielsweise die Durchblutung der Schleimhaut und unterstützt so ihre Regeneration.

Weitere Tipps gegen Schnupfen

  • Inhalieren mit Kamille, Thymian oder Kochsalz wirkt desinfizierend und entzündungshemmend
  • Nachts mit erhöhtem Kopf schlafen, so fließt das Sekret besser ab
  • Eine vitaminreiche Ernährung stärkt das Immunsystem
  • Wechselfußbäder fördern die Durchblutung und sorgen für warme Füße
  • Halten Sie sich stets warm!
  • Tanken Sie ausreichend Sonne – die dabei entstehenden Glückshormone bekämpfen den beginnenden Winterblues

Schnupfen vorbeugen

Ein Schnupfen ist schnell übertragen. Schützen können Sie sich durch gründliches Händewaschen und indem Sie Ihr Immunsystem in der kalten Jahreszeit stärken. Einmal aufgetreten, sollte der Schnupfen nach rund neun Tagen abklingen. Halten die Beschwerden an oder treten Schmerzen oder blutiges Sekret auf, suchen Sie umgehend den Rat Ihres Arztes, um beispielsweise eine Nasennebenhöhlenentzündung zu vermeiden!

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird niemals veröffentlicht oder verteilt.