Warum Meeresluft so gesund ist

Autor:   ·  

Es ist kein Geheimnis, dass ein Urlaub am Meer nicht nur gut für die Seele ist, sondern auch den Körper stärkt. Doch was bewirkt das spezielle Klima, das Experten Reizklima nennen? Das Klima am Meer setzt sich zusammen aus Sonne, Salzwasser, Wind, Temperatur und Luftfeuchtigkeit. Diese Faktoren reizen einerseits den Körper, aber sie schonen ihn auch. Ein Urlaub am Meer wirkt wie eine Kur gegen Haut- und Atemwegserkrankungen sowie allgemeine Schwächezustände.

Krankheiten, die ein Aufenthalt am Meer lindern Warum Meeresluft so gesund ist

Asthma, Bronchitis, Heuschnupfen
Die sauerstoffreiche und zumeist pollenarme Meeresluft, insbesondere an der Nordsee, kann Asthmatiker aufatmen lassen. Das Salzgemisch ist ein Reizfaktor, durch den sich Schleim aus den Atemwegen löst – so können Sie besser Luft holen. Zudem hat das Meeresklima einen beruhigenden und stärkenden Einfluss auf die Bronchien.

Akne und andere Hauterkrankungen
Am Meer hat die Haut die Chance, sich zu regenerieren und zu erholen: Wunden heilen rascher, Entzündungen gehen zurück. Außerdem wird die Talgproduktion gedrosselt. Bei Neurodermitis-Patienten hat man festgestellt, dass Entzündungen zurückgehen. Vor allem eine Kur im Nordseereizklima beruhigt die gereizte Haut.

Allgemeine Erschöpfung
Ein Aufenthalt am Meer hilft bei Stress und Schlafstörungen. Sie fördern damit die Erholung und kräftigen den gesamten Organismus.

Wirkung des Reizklimas auf Körper

Seeluft

Die Seeluft besteht aus einem hohen Gehalt an Salz, Jod, Magnesium und Spurenelementen. Diese Kombination regt die Immunreaktion der Haut und der Atemorgane an. Auch der Kreislauf und Stoffwechsel werden dadurch angeregt.

Sonne

Die Sonne fördert die Bildung des körpereigenen Kortisons, sie wirkt entzündungshemmend und sorgt für eine verstärkte Produktion von Endorphinen. Zusätzlich wird Vitamin D in der Haut gebildet, was das Immunsystem stärkt.

Aerosole

Aerosole sind winzig kleine, salzhaltige Meerwassertröpfchen, die in die Luft gelangen, wenn sich die Wellen brechen. Aerosole lockern Sekrete in den Schleimhäuten und fördern so das Abhusten bei verschleimten Bronchien. Sie wirken auf der Haut außerdem entzündungshemmend. Schöner Nebeneffekt: Die Haut wird glatter und weicher.

Meerwasser

Meerwasser ist ein wahres Wunderelixier:

Es enthält viele Mineralien und Spurenelemente, was beruhigend auf den gesamten Organismus wirkt. Außerdem enthält es:

  • Jod, was die Heilung von Wunden fördert
  • Kalium, das die Abwehrkräfte der Haut stärkt

Das Tote Meer hat einen Gesamt-Salzgehalt von etwa 27 Prozent. Das Mittelmeer hingegen nur etwa 3,7 Prozent. Um vom Reizklima tatsächlich längerfristig zu profitieren, sollte der Urlaub am Meer etwa drei bis vier Wochen dauern.

 

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird niemals veröffentlicht oder verteilt.