Tipps zur Raucherentwöhnung

Autor:   ·  

Allgemeine Tipps

Es gibt Unmengen an Tipps, die einem helfen, mit dem Rauchen aufzuhören. Hier ist eine kleine Auswahl. Finden Sie heraus, welche Ihnen helfen, langfristig die Finger von Glimmstängel zu lassen.

Sport und Bewegung helfen bei der Raucherentwöhnung

  • Herausfinden wann und warum man raucht: Oft sind es die Gewohnheitszigaretten, die leicht weggelassen werde können, indem sie durch Alternativen ersetzt werden. Beispielsweise statt nach dem Essen zu rauchen, kauen Sie lieber Kaugummi.
  • Sich über die Nachteile des Rauchens und die Vorteile des Nichtrauchens bewusst machenRauchen ist gesundheitsschädlich und verkürzt das Leben um etwa 10 Jahre. Wenn Sie aufhören, werden Sie sich schnell besser fühlen und Ihr Körper kann sich regenerieren.
  • Angst vor den Entzugserscheinungen: Holen Sie sich Hilfe, wenn Sie es alleine nicht schaffen, oder besuchen Sie Selbsthilfegruppen. Auch Nikotinbonbons oder -pflaster können helfen.
  • Sport machen: Konzentrieren Sie sich auf beispielweise eine neue Sportart. Besonders bei Ausdauersportarten wie Laufen oder Schwimmen werden Sie schnell die Erfolge vom Nichtrauchen spüren, denn Sie werden fitter und fitter.
  • Sich ausrechnen, wie viel Geld man durch das Nichtrauchen spart.

Aufhören lohnt sich

Es gibt unendlich viele Vorteile, die mit dem Rauchstopp einhergehen. Machen Sie sich bewusst, welche Gründe es bei Ihnen sind, die Finger vom Glimmstängel zu lassen. Fakt ist, neben den persönlichen Gründen sind es v.a. die Gesundheit, die Psyche, die Finanzen und das Äußere, was sich definitiv positiv mit dem Rauchstopp verbessert.

Gesundheit – Regeneration des Körpers

  • Nach 20 Minuten Nichtrauchen sinken Puls und Blutdruck auf normale Werte und die Körpertemperatur steigt auf die normale Höhe.
  • Nach acht Stunden Nichtrauchen sinkt der Kohlenmonoxidspiegel im Blut und der Sauerstoffspiegel steigt auf eine normale Höhe.
  • Nach 24 Stunden Nichtrauchen sinkt schon leicht das Risiko, einen Herzinfarkt zu bekommen.
  • Nach 48 Stunden Nichtrauchen beginnen sich die Nervenenden zu regenerieren. Geruchs- und Geschmacksorgane werden sensibler; Sie können besser riechen und schmecken.
  • Nach 2 Wochen bis 3 Monaten Nichtrauchen stabilisiert sich Ihr Kreislauf und Ihre Lungenfunktion verbessert sich. Langsam schwindet das Verlangen nach einer Zigarette.
  • Nach 1 bis 9 Monaten Nichtrauchen wird allmählich Ihre Lunge gereinigt und der Schleim in Ihren Atemwegen geht langsam zurück. Bereits jetzt hat sich Ihre Infektionsgefahr deutlich verringert.
  • Nach 1 Jahr Nichtrauchen ist das das Risiko, an einer Koronarinsuffizienz (Sauerstoffmangel des Herzmuskels) zu erkranken, auf die Hälfte von dem eines Rauchers gesunken.
  • Nach 5 Jahren Nichtrauchen verringert sich das Risiko, an Lungenkrebs zu sterben, fast um die Hälfte. Auch das Krebsrisiko von Mundhöhle, Luft- und Speiseröhre ist nur noch halb so groß wie bei einem Raucher.
  • Nach 10 Jahren Nichtrauchen ist das Lungenkrebsrisiko weiter gesunken. Es ist nicht höher als bei einem Nichtraucher.

1 Kommentar

Rosa Himmel # 1  ·  26.07.2013, 09:23
Hallo, die Tipps sind wirklich toll. Oftmals ist leider das Fleisch stärker als der Geist. Daher habe ich mich dazu entschieden das Rauchen mit Hypnose zu beenden. Ich war hier http://hypnosis-praxis.de/rauchen-aufhoren-mit-hypnose/ Hat geholfen. Grüße Rosa

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird niemals veröffentlicht oder verteilt.