Sport in den Wintermonaten

Autor:   ·  

Auch wenn  es etwas Überwindung kostet – Sport im Winter stärkt die Abwehrkräfte und tut Ihrem Körper gut, denn die Bewegung an der frischen Luft hilft, den aufkommenden Winterblues zu bekämpfen. Bewegung in Kombination mit Sonne pusht die Glückshormone und der Kreislauf wird angekurbelt. Mit diesen Tipps machen Sie bei Sport im Winter alles richtig.

Sport in der kalten Jahreszeit

Outdoor-Sport im Winter

Ziehen Sie sich warm an: Ideal ist Kleidung, die den Feuchtigkeitshaushalt reguliert, damit der nassgeschwitzte Körper nicht zu frieren beginnt. Tragen Sie am besten mehrere dünne Schichten, die Sie nach Bedarf an- und ausziehen können. Wichtig ist auch eine gründliche Vorbereitung durch Erwärmen und Dehnen. Nach der Sporteinheit können Sie Ihren Körper in der warmen Wanne entspannen.

  • Schützen Sie Zehen, Finger, Ohren und Gesicht besonders gut vor Kälte. Bei beginnender Taubheit heißt es, ab ins Warme und mit langsam wärmer werdendem Wasser wieder „auftauen“!
  • Passen Sie die Rennstrecke an – Im Winter kann es matschig werden!
  • Achten Sie auf Hautschutz: Schnee reflektiert die Sonne und in Höhenlagen ist die UV-Strahlung höher als im Flachland.

Richtig Atmen

Egal ob Ski- und Radfahren oder Joggen – die kalte und oft trockene Winterluft kann die oberen Atemwege angreifen. Legen Sie deshalb in einem moderaten Tempo los und achten Sie auf Ihre Atmung: Atmen Sie nach Möglichkeit durch die Nase ein – das erwärmt die Luft – und durch den Mund aus. Ein dünnes Tuch vor dem Mund schützt Ihre Atemwege zusätzlich. Fühlen Sie sich krank, sollten Sie von Sport im Freien jedoch lieber absehen.

Wenn es Ihnen draußen doch zu kalt oder nass ist, sind Schwimmbäder, Klettern in der Halle, Fitness-Studios oder das eigene Wohnzimmer perfekte Alternativen, um auch im Winter Sport zu treiben. Wichtig ist, Sie haben Spaß dabei!

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird niemals veröffentlicht oder verteilt.