Bewegung bei Eis und Schnee

Autor:   ·  

Um auch in der kalten Jahreszeit fit und gesund zu bleiben, sollten Sie sich auch im Herbst und Winter aufraffen und sich sportlich betätigen – nur so stärken Sie Ihr Immunsystem, das in der trüben und nassen Zeit viel Training braucht, um Infekte abzuwehren. Jedoch müssen Sie einiges beachten, damit Sie sich nicht verletzen.

Welche Sportarten sind für den Winter geeignet?

Das Immunsystem stärken Sie am besten mit regelmäßiger Bewegung im Freien wie beim Walking, Laufen oder Rad fahren. Diese Ausdauersportarten stärken nicht nur die Abwehrkräfte gegen Erkältungen, sondern helfen auch gegen das Stimmungstief in der lichtarmen Jahreszeit.

Tipps, für Sportarten im Freien

Laufen und Walken

  • Eine richtige Erwärmung ist das A und OSport im Winter
  • Dauer der Erwärmung sollte etwa 20 Prozent der gesamten Trainingszeit betragen, denn der Organismus muss sich erst auf die niedrigen Temperaturen einstellen
  • Erkältungsgefahr steigt, wenn sofort mit voller Intensität gestartet wird
  • Muskeln und Gelenke brauchen länger, um auf Betriebstemperatur zu kommen
  • Bei einer Erkältung auf keinen Fall Sport treiben – der Körper braucht dann Schonung
  • Wenn der Infekt auskuriert ist, das Trainingspensum langsam steigern
  • Schnelle Läufe sind im Winter tabu: keine Sprints oder Intervalltraining
  • Nicht bei eisglattem Untergrund laufen
  • Muskulatur nach dem Joggen im Warmen etwas dehnen

Radfahren

  • Verkehrssicheres Fahrrad: funktionierende Bremsen, intakte Beleuchtung und Reflektoren sind Pflicht
  • Bei Extrembedingungen sollten nur sehr geübte Radfahrer das Rad benutzen
  • Spike-Reifen helfen bei Asphalt mit gefrorener Eisschicht nicht viel
  • Besser: Winterreifen mit speziellem Profil
  • Etwas Luft aus den Reifen lassen
  • Bei Eis und Glätte: Abstand halten, langsam fahren und bei fester Schneedecke und Glätte in Kurven weder treten noch bremsen
  • Lenken auf Glatteis vermeiden
  • Den Sattel niedriger einstellen – dann sind die Füße schneller auf dem Boden, wenn es rutschig wird
  • Straßen mit Kopfsteinpflaster, eisernen Kanaldeckeln und Brückenbereichen meiden
  • Helm tragen

Richtige Sportkleidung (Funktionskleidung)

  • Nicht zu warm anziehen
  • Das Drei-Schichten bzw. das Zwiebel-Prinzip anwenden: Unterwäsche, eine wärmende Isolationsschicht (z.B. aus Fleece), die keine Feuchtigkeit speichert, und eine Schutzschicht (z.B. eine atmungsaktive Windjacke)
  • Mütze und Handschuhe aus Funktionsstoff
  • Je nach Empfindlichkeit der Atemwege sollte auch ein Tuch dabei sein
  • Reflektierende Kleidung: helle und reflektierende Kleidung tragen, um gesehen zu werden und die Sicherheit zu gewährleisten
  • Radfahrer sollten außerdem eine Warnweste in gelber oder oranger Leuchtfarbe tragen, um im Verkehr besser wahrgenommen zu werden

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird niemals veröffentlicht oder verteilt.