Sport für Asthmapatienten

Autor:   ·  

Engegefühl in der Brust, Husten, Atemnot – Asthmapatienten sind diese Symptome gut bekannt. Asthma bezeichnet eine chronische Erkrankung der Atemwege, bei der es immer wieder zu Anfällen von Atemnot kommen kann. Körperliche Belastung ruft oftmals einen solchen Anfall hervor. Werden ein paar Regeln beachtet, können Asthmapatienten trotzdem Sport treiben. Dies ist sogar wichtig, denn regelmäßiges Training unterstützt die Lungenfunktion. Es kann die Reizschwelle bei Asthmapatienten senken und die Sauerstoffaufnahme steigern. Darüber hinaus ist eine trainierte Muskulatur während eines Asthmaanfalls eine große Hilfe.

Sport für Asthmapatienten

Langsam beginnen, langsam steigern

Voraussetzung, um Sport bei Asthma treiben zu können, sind stabile Atemwege. Bei vielen Asthmapatienten ist die körperliche Leistungsfähigkeit eingeschränkt. Beginnen Sie also moderat mit dem Training und probieren Sie aus, welche Sportart und welche Trainingsintensität Ihnen guttun.  Steigern Sie sich langsam und trainieren Sie regelmäßig. Vermeiden Sie Sport an der kalten, trockenen Luft.

Sport für Asthmapatienten: Voraussetzungen

Um Asthmaanfälle während des Sports zu vermeiden, gibt ein es ein paar einfache Regeln:

  • Lassen Sie sich vor Trainingsbeginn von Ihrem behandelnden Arzt untersuchen und besprechen Sie einen sinnvollen Trainingsplan
  • Medikament vor dem Sport einnehmen
  • Notfallmedikament griffbereit haben
  • Ein Abbruch muss jederzeit möglich sein, ohne sich in Gefahr zu bringen
  • Vor dem Sport unbedingt gründlich aufwärmen
  • Puls kontrollieren!

Wichtig: Trainieren Sie nur, wenn Sie sich fit fühlen, nicht erkältet oder krank sind und machen Sie nach Möglichkeit nicht alleine Sport.

Empfohlene Sportarten für Asthmapatienten

Empfohlen werden gleichmäßige Ausdauersportarten, da sie sich positiv auf Ausdauer und Atmung auswirken.

  • Schwimmen
  • Walking
  • Radfahren
  • Joggen

Auch Kraftsportarten und Teamsport sind möglich. Überfordern Sie sich jedoch nicht. Sprechen Sie vorher unbedingt mit Ihrem Arzt! Tipp: Schließen Sie sich einer Lungensportgruppe an. Unter der Anleitung ausgebildeter Übungsleiter lernen Sie hier gezielte Übungen für die Atemwege.

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird niemals veröffentlicht oder verteilt.