Welche Sportart hilft bei Rückenschmerzen?

Autor:   ·  

Rückenschmerzen sind ein Volksleiden. Auch wenn Ihnen nicht nach Bewegung zumute ist, hilft ein leichtes Training, bei dem Ihre Muskeln gestärkt und gedehnt werden am besten, denn nur so lassen sich Verspannungen lösen und weitere Schmerzen vorbeugen. Außerdem begünstigen folgende Faktoren Rückenbeschwerden: Übergewicht, einseitige oder verkrampfte Körperhaltung, ungewohnte Bewegungen, Verschleißerscheinungen der Wirbelsäule, Mangelernährung sowie starke psychische Anspannung.

Sportarten, die Rückenschmerzen mindern

Um Ihre Muskeln zu stärken, gibt es zahlreiche Sportarten, die Ihr Rückenleiden lindern bzw. vorbeugen können.

Aquafitness

Trendsport Aquagymnastik

  • Fordert den gesamten Körper, der Wasserwiderstand erhöht den Trainingsreiz
  • Verbessert Ausdauer und Herz-Kreislauf-Funktion
  • Kräftigt die Muskulatur, besonders die Rückenmuskulatur
  • Aquafitness stärkt den Stoffwechsel
  • Der Wasserauftrieb entlastet Gelenke und Wirbelsäule
  • Es gibt kaum Risiken für Rücken und Wirbelsäule
  • Häufigkeit: ein- bis zweimal wöchentlich

Schwimmen

  • Fordert gesamte Muskulatur
  • Verbessert Ausdauer und Herz-Kreislauf-Funktion
  • Regt den Stoffwechsel an
  • Wirbelsäule wird vom Körpergewicht entlastet
  • Tipp: Der Wechselzug beim Kraulen und Rückenschwimmen fördert die tiefe Rückenmuskulatur
  • Aber: Brustschwimmen führt zu einer Überstreckung der Brust- und Halswirbelsäule und verspannt die Nackenmuskulatur
  • Häufigkeit: ein- bis zweimal wöchentlich

Aerobic

  • Kräftigung der wichtigen Muskelgruppen
  • Schulung der Koordination
  • Stärkung des Herz-Kreislauf-Systems
  • Häufigkeit: Eine Stunde Training, dreimal wöchentlich

Laufen gegen Rückenschmerzen

Fitnesstraining

  • Aktiviert den gesamten Körper, stärkt die Muskulatur
  • Verbessert Ausdauer und Herz-Kreislauf-Funktion
  • Regt den Stoffwechsel an
  • Gezieltes Training einzelner Muskeln möglich
  • Aber: Gefahr der Überbelastung

 

Laufen

  • Verbessert Ausdauer und Herz-Kreislauf-Funktion, aktiviert den Stoffwechsel
  • Ideal für die Bandscheiben, wegen des Wechsels von Anspannung und Entspannung
  • Training der tiefen Rückenmuskulatur im Lendenwirbelbereich
  • Aber: Falsche Lauftechnik und schlechtes Schuhwerk schaden dem Rücken
  • Bei Rückenbeschwerden auf weichem Untergrund laufen und auf gut gefederte Laufschuhe achten
  • Häufigkeit: zwei- bis dreimal wöchentlich

Nordic Walking

  • Verbessert Ausdauer und Beweglichkeit
  • Fordert die Rücken- bis zur Bein- und Armmuskulatur
  • Oberkörper wird intensiver beansprucht als beim Laufen
  • Nordic Walking stärkt das Herz-Kreislauf-System
  • Rhythmischer Wechsel von Belastung und Entlastung stärkt den Schulter-Nacken-Bereich
  • Aber: Bei schlechter Technik kommt es zu einer verkrampften Haltung der Stöcke und dies führt zu einer Überlastung der Schulter-Nacken- Muskulatur
  • Weicher Untergrund ist besser, denn dabei ist die Druckbelastung für die Wirbelsäule gering

Fahrradfahren

  • Verbessert Ausdauer und Herz-Kreislauf-Funktion, regt den Stoffwechsel an
  • Fördert das Herz-Kreislauf-System und die Ausdauer
  • Durch asymmetrische Tretbewegung wird die tiefe Rückenmuskulatur gestärkt
  • Aber: Radfahren auf schlechter Strecke belastet die Wirbelsäule
  • Verzichten Sie auf Rennradfahren – die extrem gebeugte Haltung belastet Beckenregion und Halswirbelsäule
  • Bringen Sie das Fahrradfahren in den Alltag mit ein wie beim Arbeitsweg und Einkaufen

 

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird niemals veröffentlicht oder verteilt.