So gefährlich ist Passivrauchen

Autor:   ·  

Kohlenmonoxid, Blausäure, Formaldehyd – Tabakrauch enthält zahllose Giftstoffe, die schon in geringen Mengen Krebs erzeugen und die Atemwege reizen können. Nicht nur Raucher sind davon betroffen, auch für Passivraucher stellt dies eine Gefahr für die Gesundheit dar. Von Passivrauchen spricht man, wenn Nichtraucher Tabakrauch über die Raumluft einatmen – dabei nehmen sie sowohl den Rauch der Zigarette, als auch den wieder ausgeatmeten Rauch auf. Auch kalter Rauch ist gefährlich, da die schädlichen Substanzen lange Zeit in der Luft bleiben oder durch Bewegung wieder aufgewirbelt werden können. Experten warnen: Passivrauchen gefährdet fast so stark wie Rauchen.

Passivrauchen ist gefährlich

Auswirkungen von Passivrauchen

Passivrauchen erhöht das Risiko, an Lungenkrebs oder Asthma zu erkranken oder einen Schlaganfall zu erleiden. Die Atemwege werden bereits durch kurze Belastung gereizt. Auch das Blutgefäßsystem kann durch Passivrauchen geschädigt werden: Das Blut verklumpt, Gefäßwände werden geschädigt, die Organe weniger durchblutet und das Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle steigt. Bestehende Krankheitssymptome werden verstärkt, neue Krankheitsbilder entstehen. Langfristige Schäden durch Passivrauchen können sein:

  • Chronische Lungenerkrankungen
  • Atemwegserkrankungen
  • Krebs
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Reizung von Augen, Nase und Hals
  • Verschlimmerung von Allergien

Risiken für Heranwachsende

Da Kinder schneller atmen, ein geringeres Körpergewicht haben und sich noch in der Entwicklung befinden, reagieren sie auf Zigarettenrauch wesentlich empfindlicher als Erwachsene. Besonders gefährdet sind ungeborene Kinder und Kleinkinder:

  • Werden Schwangere Tabakrauch ausgesetzt, schadet dies dem Embryo und die Kinder sind nach der Geburt oft zu klein und zu leicht. Zigarettenrauch hat auch negativen Einfluss auf die Entwicklung von Gehirn und Lunge des Ungeborenen. Das Risiko für eine Fehl- oder Frühgeburt steigt.
  • Kinder, die Passivrauchen ausgesetzt werden, leiden vermehrt an einem verschlechterten Allgemeinbefinden und sind besonders anfällig für Infektionen, Lungenentzündungen, Husten und Bronchitis. Auch Asthmaanfälle können Folgen von Passivrauchen sein.

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird niemals veröffentlicht oder verteilt.