Schüssler ABC: Wissenswertes über die Schüssler-Salze

Autor:   ·  

Was ist die „Heiße Sieben“?

Wenn es um die Anwendung von Schüssler-Salzen geht, ist öfter von der sogenannten „Heißen 7“ die Rede. Die Nummer 7 der Salzliste ist Magnesium phosphoricum und gilt als Schmerzmittel unter den Schüssler-Salzen. Es wird gegen Schmerzen und Krämpfe eingenommen. Die „Heiße 7“ ist eine Anwendung in heißem Wasser, die besonders intensiv wirken soll.

Prinzip:

Es werden zehn Tabletten von Magnesium phosphoricum (Schüssler-Salz Nr. 7) in heißem Wasser aufgelöst und schluckweise getrunken. Wichtig dabei ist, diese Mischung darf nicht mit Metalllöffeln umgerührt werden. Nach Schüssler wird das Magnesium phosphoricum als „Heiße 7“ besonders schnell vom Körper aufgenommen und wirkt dadurch besonders gut.

Wogegen hilft es?

Schüsslersalze

Das Schüssler-Salz Magnesium phosphoricum soll vor allem bei Schmerzen angewendet werden, die krampfartig auftreten:

Unabhängig von Schmerzen ist Magnesium phosphoricum auch für die Behandlung von Arteriosklerose und Hämorrhoiden geeignet. Die Nr. 7 kann man auch als Salbe auf schmerzende Körperpartien oder auch bei quälendem Juckreiz auftragen. Bei Migräne-Anfällen trägt man das Magnesium phosphoricum auf Stirn, Schläfen und Nacken auf.

Schüssler-Salze-Therapie bei einer Erkältung

Viele Beschwerden und Krankheiten können mit verschiedenen Kombinationen der Salze gelindert werden.

1. Bei Ankündigung einer Erkältung – also im ersten Stadium – soll das Schüssler-Salz Nr. 3 (Ferrum Phosphoricum) eingenommen werden, da es schmerzstillend und fiebersenkend wirkt. In Kombination mit Salz Nr. 10 (Natrium Sulfuricum) kann es sogar im Anfangsstadium des Infekts eine Verschlechterung verhindern. Anwendung: Man löst die Salze in etwas heißem Wasser auf und trinkt schluckweise alle paar Minuten davon.

2. Im zweiten Stadium einer Erkältung sollte man Kalium Cholartum einnehmen. Die Nr. 4 wird auch „Salz der Schleimhäute“ genannt. Bei einer Erkältung wirkt es sich positiv auf die Schleimbildung aus und lindert somit Schnupfen und Husten. Kombinieren sollte man es mit dem Salz Nr. 8 (Natrium Chloratum), da es den Schleim bindet und für den Säftehaushalt im Körper verantwortlich ist. Bei verschleimten Atemorganen und vor allem bei Fließschnupfen kann es schnell Hilfe leisten.

3. Zudem sollte man auch das Salz Nr. 9 (Natrium phosphoricum) einnehmen. Denn der Körper ist durch zu viel Säure überlastet, was das Immunsystem schwächt. Das Salz mit der Nr. 9 reguliert den Säurehaushalt des Körpers und stärkt damit die Abwehrbereitschaft des Körpers.

Anwendung:

Heilpraktiker raten bei dem akuten Krankheitsbild einer Erkältung eine häufige Einnahme der Schüssler-Salze. Das bedeutet: Nehmen Sie ca. alle 5 bis 10 Minuten zwei Tabletten abwechselnd im Mund und lassen Sie sie zergehen bzw. nehmen Sie jeweils ein Löffel des erwähnten heißen Wassers, in dem die Schüssler Salze gelöst sind, lassen Sie es im Mund zuerst einwirken und schlucken Sie erst dann herunter. Wichtig: Benutzen Sie keine Löffel aus Metall!

Mehr zum Thema:
-Was sind Schüssler-Salze und wie wirken sie?
-Die Einsatzgebiete der einzelnen Schüssler-Salze 

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird niemals veröffentlicht oder verteilt.