Problematische Wechselwirkungen zwischen Medikamenten und Nahrungsmitteln

Autor:   ·  

Grapefruit und ArzneimittelBei der Einnahme von Medikamenten und Nahrungsmitteln ist Vorsicht geboten: Einige Lebensmittel können die Wirkung bestimmter Arzneimittel schwächen oder verstärken. Hier finden Sie eine Liste von häufig auftretenden Wechselwirkungen.

Milchprodukte

Milch ist zwar gesund, doch ihr Kalziumgehalt erschwert die Aufnahme bestimmter Antibiotika und Schilddrüsenhormone im Körper – und schwächt deren Wirkung damit ab. Auch Mittel gegen Osteoporose und Eisenpräparate sollten nicht mit Milchprodukten eingenommen werden.

Koffein

Patienten, die Antibiotika, Schmerz- oder Schlafmittel einnehmen, sollten während der Behandlungsdauer auf Kaffee lieber verzichten: Kaffee, koffeinhaltiger Tee und Cola können Herzrasen und Schlafstörungen auslösen.

Grapefruits

Die leckere Zitrusfrucht hemmt Enzyme, welche den Medikamentenabbau fördern, und kann so die Wirkung von Medikamenten gefährlich verstärken. Nehmen Sie beispielsweise Blutdruckmittel, Herzmittel, Schmerz- oder Schlaftabletten ein, streichen sie Grapefruits, Grapefruitsaft und Bitterorangen von Ihrem Speiseplan – Herzrhythmusstörungen, Bluthochdruck oder Herzrasen könnten sonst die Folgen sein.

Alkohol

Egal welches Arzneimittel – auf Alkohol sollte während der gesamten Behandlungszeit grundsätzlich verzichtet werden. Alkohol fördert die Aufnahme von Medikamenten und verstärkt damit ihre Wirkung: Medikamente können nicht richtig verarbeitet werden, wenn die Leber mit dem Abbau von Alkohol beschäftigt ist!

Weitere Wechselwirkungen zwischen Medikamenten und Nahrungsmitteln

  • Schwarzer Pfeffer kann Wechselwirkungen mit theophyllinhaltigen Asthmamitteln auslösen.
  • Lakritze kann in Kombination mit Entwässerungsmitteln zu Kaliumverlust führen.
  • Grünes Gemüse kann aufgrund des hohen Vitamin-K-Gehaltes die Wirkung blutverdünnender Medikamente beeinflussen.
  • Käse und Fisch können sich negativ auf Antidepressiva und Mittel gegen Parkinson auswirken.

Tipps zur Einnahme von Medikamenten

Flüssigkeit ist bei jeder Medikamenteneinnahme wichtig – am besten Wasser ohne Kohlensäure. Lesen Sie die Hinweise zu Einnahme und Wechselwirkungen auf dem Beipackzettel sorgfältig und suchen Sie im Zweifelsfall in Ihrer Apotheke Rat. Bei Verdacht auf Wechselwirkungen umgehend einen Arzt konsultieren!

Bildlizenz: Fotolia © Photographee.eu

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird niemals veröffentlicht oder verteilt.