Pilates – gut für Rücken und Körper

Autor:   ·  

Pilates ist ein intensives Ganzkörpertraining, das ideal ist, wenn Sie Ihren Rücken stärken wollen. Es kräftigt vor allem die tiefen, stabilisierenden Muskeln. Besonders Menschen, die einer sitzenden Tätigkeit nachgehen, müssen etwas für ihre Rückenmuskulatur tun. Denn zumeist sind die Muskeln in diesem Bereich schwach ausgeprägt, sodass die oberen Muskeln ihre Aufgabe übernehmen müssen und sich durch die Überlastung verspannen. Allerdings ist es sehr wichtig, dass Pilates richtig ausgeübt wird. Deswegen sollten Sie Kurse belegen, die von zertifizierten Pilates-Lehrern gegeben werden. Neben der Stärkung und Dehnung des Körpers macht Pilates auch glücklich: Sie bauen Stress ab, bekommen den Kopf frei, schöpfen Energie und beginnen sich zu entspannen.

Powerhouse Pilates gegen Rückenschmerzen

Im Pilates werden Sie häufig auf den Begriff „Powerhouse“ stoßen. Der Erfinder von Pilates – Joseph Pilates – nennt so die Körpermitte, die aus den tiefen Bauch-, unteren Rücken- und Beckenbodenmuskeln besteht. Dieser Bereich sorgt dafür, dass die Wirbelsäule stabilisiert und während der Übungen geschützt wird. Es ist wichtig, dass bei jeder Übung die Spannung im Powerhouse gehalten wird.

Tipps für die richtige Ausführung

  • Trainieren Sie langsam! Denn schnelle und ruckartige Bewegungen vermindern die Trainingseffizienz und Sie könnten sich Verletzungen zuführen.
  •  Führen Sie die Übungen kontrolliert und präzise aus! Konzentrieren Sie sich, wenn Sie die Übungen ausführen.
  • Übertreibung Sie nicht! Denn das erhöht das Verletzungsrisiko.

Einfache Übungen

Power-Atmung

Ausgangsstellung: entspannt sitzen, stehen oder liegen

Übung: Aktivieren Sie Ihren Beckenboden, indem Sie die Urinal-, Vaginal- und Analöffnung schließen. Beim Einatmen wird die Aktivierung gehalten. Beim Ausatmen wird die Aktivierung vertieft.

Wichtig: Lassen Sie die Gesäßmuskeln entspannt. Ansonsten würde das Becken aus der neutralen Position rollen und die Lendenwirbel zu Boden drücken.

Dauer: 3-5 Minuten

Sitz-Übung

Ausgangsstellung: auf einem Stuhl sitzen, das Gewicht auf beiden Fußsohlen und unter dem Becken gleichmäßig verteilt halten

Übung: Atmen Sie ruhig und tief ein und genauso lange aus. Aktivieren Sie dabei das Kraftzentrum leicht und spüren Sie die entstehende Wärme im unteren Rücken. Dadurch steigern Sie Ihr Wohlbefinden im Sitzen. Wechseln Sie oft Ihre Sitzposition. Sitzen Sie entspannt aufrecht im Schneidersitz. Die Haltung wird erleichtert, wenn Sie ein Kissen unter das Becken legen.

Wichtig: Entspannen Sie Ihre Rückenmuskeln, indem Sie sich auf ein zusammengerolltes Kissen oder eine leere Plastikflasche setzen.

Dauer: Stellung nach 2-3 Minuten wechseln

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird niemals veröffentlicht oder verteilt.