Ohrenschmerzen – Botschaften des Körpers?

Autor:   ·  

Unter Ohrenschmerzen hat sicherlich ein jeder schon gelitten, ob nun in Form von starkem Druckgefühl im Ohr oder tatsächlichen Schmerzen. Oftmals sind derartige Schmerzen ebenso unangenehm wie Zahnschmerzen, werden jedoch in den meisten Fällen genauso hingenommen und ertragen.

Dabei kann man von Ohrenschmerzen bei der richtigen Behandlung schnellstmöglich geheilt werden.

Woher kommen die Ohrenschmerzen?

Unter dem Begriff der Ohrenschmerzen fallen jegliche Beschwerden im Mittel – und Innenohr, dem äußeren Ohr, ebenso wie Schmerzen in der Ohrmuschel.

Oftmals tritt das Leiden nach einer Grippe, Erkältung oder einer Entzündung der Nasennebenhöhlen auf und ist somit ein Indikator einer anderen Erkrankung, wie einer bakteriellen Entzündung im Mund oder in Nase oder des äußeren Ohres. Diese Organe sind durch Kanäle miteinander verbunden, so dass sich Bakterien des erkrankten Organs über die Schleimhäute in andere Bereiche ausbreiten können, gegebenenfalls dann auch im Ohr.

Kinder leiden im Übrigen sehr häufig unter Ohrenschmerzen, als Folge einer Mittelohrentzündung.

Auch Entzündungen in der Ohrtrompete, Kieferbeschwerden oder Zahnschmerzen können das Druckgefühl im Ohr hervorrufen.

Behandlung von Ohrenschmerzen

Viele unter Ohrenschmerzen leidende Menschen ertragen das unangenehme Druckgefühl im Hörorgan. Dabei sollte man beim Auftreten von Ohrenschmerzen den Gang zum HNO-Arzt nicht scheuen. Denn bei einer Nicht-Behandlung kann es zu einer chronischen Erkrankung im Ohr kommen und im schlimmsten Fall zum kompletten Gehörverlust, zu Gesichtslähmungen oder auch zu einer Hirnhautentzündung.

Dem vorzubeugen behandelt der Arzt in den meisten Fällen die Ohrenschmerzen mit Antibiotika, die direkt ins Ohr geträufelt werden, sofort entgegenwirken und hemmen können.

Hausmittel gegen Ohrenschmerzen

Bei leichten Ohrenschmerzen kann man aber auch mit kleinen Hausmittelchen viel bewirken:

Die Zwiebel stellt dabei das wohl wirksamste Mittel dar. Ihre ätherischen Öle lindern leichte Entzündungen im Ohrbereich. Kleingeschnitten und in einem Tuch zerdrückt wird sie für etwa eine halbe Stunde auf das erkrankte Ohr gelegt.

Eine ähnliche Wirkung wie die Zwiebel haben auch Knoblauchzehen oder zerhackte Petersilie.

Zusätzlich zu den pflanzlichen Hausmitteln gegen Ohrenschmerzen heilen auch Rotlicht oder Kirschkernkissen, deren wärmende Wirkung wohltuend für die Ohren ist. Nur Vorsicht: Das Ohr darf dabei nicht zu heiß behandelt werden!

Besonders beliebt, weil vor allem wirksam gegen Ohrenschmerzen, ist Otovowen, ein auf pflanzlicher Basis entzündungshemmendes und schmerzlinderndes Mittel, das aus Heilpflanzen wie Kamille, Holunder und kanadischer Blutwurzel besteht und oral eingenommen wird.

>> Die Botschaften, die der Körper versendet, wenn auch auf schmerzliche Weise, sollten nicht ignoriert werden!


Bildlizenz: - Fotolia.com

1 Kommentar

Betty # 1  ·  05.08.2014, 09:51
Also ich geh jetzt echt mal zum arzt, aber als ich nicht ein Kind war hat meine Mutter mir immer Ziebeln geschnitten , das war besonderst hilfreich . Ich finde diesen bolg sehr hilfreich . LG Betty :)

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird niemals veröffentlicht oder verteilt.