Mein Haustier hat Hautprobleme, was nun?

Autor:   ·  

Es ist keine Seltenheit, dass unsere liebgewonnen Haustiere mit Hautproblemen zu kämpfen haben. Dabei treten meist Symptome auf wie große haarlose Stellen, die mit Juckreiz einhergehen, kleine umschriebene Hautrötungen, oder auch Stellen die mit eitrigen Pusteln übersät sind. Die erste Maßnahme des Tierbesitzers sollte der Gang zum Tierarzt sein. Denn um die Symptome zu behandeln, bedarf es einer richtigen Diagnose und die Ursache der Erkrankung. Diese ist allerdings nicht so einfach. Denn die Gründe der Hautveränderungen können ebenso vielfältig sein wie die Symptome.

Häufige Gründe für Hautirritationen Haustiere mit Hautproblemem

Die häufigsten Ursachen für Hautprobleme beim Haustier sind: Parasiten (z.B. Zecken), bakterielle Infektionen sowie Allergien gegen bestimmte Nahrungsmittel oder Milbenkot. Aber auch psychische Erkrankungen und Stress können sich im Zustand der Haut und des Felles wiederspiegeln. Hat sich eine Zecke bei Ihrem Haustier festgebissen, ist es relativ einfach dieses Problem zu beheben. Wichtig ist hier die schnelle Entfernung der Parasiten, da diese Borrelien übertragen können, die die Ursache für schwere neurologische Beeinträchtigungen von Hunden sein können. Schwieriger ist es bei Milbenbefall, denn das kann nur der Tierarzt diagnostizieren. Und auch für ihn ist der Nachweis eher schwierig, da zum Teil tiefe Hautproben genommen oder auch Bluttests durchgeführt werden müssen, um den Parasitenbefall zweifelsfrei nachzuweisen. Gerade junge Hunde leiden oft sehr stark unter den Parasitenbefall. Meistens können Parasiten lange unerkannt ihr Unwesen treiben, da die Hautveränderungen je nach Immunkompetenz des Wirtstieres mild ausfallen können. Weitere Ursachen für Hautkrankheiten sind Allergien gegen Umweltallergene oder auch Futtermittelallergien. Allergien gegen Umweltallergene führen oftmals zu schwerem Juckreiz und Belecken der betroffenen Stellen. Für die Diagnose dieser Hauterkrankungen sind spezielle Hauttests verfügbar, mit denen der Tierarzt auf etwa 30 verschiedene Umweltallergene testen kann. Wenn Ihr Haustier neben dem Juckreiz auch Durchfall und Erbrechen als Symptome zeigt, kann es sich eine Futtermittelallergie handeln.

Maßnahmen für die Ursachenbekämpfung

Sobald die Ursache der Hautveränderung geklärt ist, gilt es nun diese zu bekämpfen. Dabei wird Ihnen der Tierarzt entsprechende Präparate empfehlen wie beispielsweise die Umstellung des Futters, das nur wenig bekannte Allergene enthält.

Weitere allgemeine Tipps sind:

  • Regelmäßiges Bürsten und Kämmen
  • Dermatologische Shampoos und Spülungen, die speziell für die Haut der Tierart bestimmt sind
  • Intensive Sonneneinstrahlung vermeiden
  • Diätfuttermittel zur Unterstützung der Hautfunktion, sowie vielseitige und vitaminreiche Ernährung
  • Stress vermeiden
  • Schutzverband oder Halskrause, damit sich das Tier an der betroffenen Stelle nicht lecken kann (bei Salben und anderen Heilmitteln)

2 Kommentare

Peter Bolle # 1  ·  15.03.2013, 12:40
Frage: Ist es Möglich einen solchen Bären ( Mit Verband ) zuerwerben , zubekommen , zugewinnen oder so ? Sind mit einer kleinen Gruppe mit Hunden in der Betreuung tätig. Zum trösten finden wir diesen Bären gut geeignet. Die Kinder und die älteren Rentner würden sich darüber freuen. Mit freundlichem Gruß Peter Bolle
VfG Versandapotheke # 2  ·  18.03.2013, 10:51
Lieber Herr Bolle, leider gibt es den verletzten Bodo Bär nicht mehr er wurde letzte Jahr rundum erneuert und sieht nun etwas anders aus. Um den neuen Bodo Bär zu gewinnen gibt es in Kürze jedoch wieder einige Möglichkeiten/Aktionen hier im Blog oder auf unserer Facebook Fanseite: https://www.facebook.com/VfG.Versandapotheke Wir drücken schonmal die Daumen! Ihr VfG Team

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird niemals veröffentlicht oder verteilt.