Die Lichttherapie bei Neurodermitis

Autor:   ·  

Etwa sechs Millionen Menschen leiden in Deutschland an Neurodermitis. Die Hautkrankheit äußert sich in teilweise unerträglich juckenden Ekzemen, die sich die Betroffenen oft blutig kratzen. Diese Hauterkrankung entsteht im Knochenmark und ist eine sogenannte Systemerkrankung des ganzen Körpers. Mediziner gehen davon aus, dass Neurodermitis zumindest zum Teil genetisch disponiert ist. Genau wie beispielsweise die Schuppenflechte ist die Krankheit nicht heilbar. Es können lediglich die Symptome behandelt und dadurch gelindert werden. Eine Behandlungsmöglichkeit ist die Lichttherapie.

Was bewirkt die Lichttherapie?

Lichttherapie bei Neurodermitits

Die Behandlungsmethode der Lichttherapie beeinflusst das Knochenmark im Körperinneren. Dort trifft das Licht die entzündeten Zellen der Haut und tötet sie ab. Dazu wird UV-Licht (Ultraviolette Strahlung) eingesetzt. Zwar ist noch nicht abschließend geklärt, ob und wie die Lichtbehandlung bei Neurodermitis wirklich hilft, doch die Behandlungsmethode hat mittlerweile einen hohen Stellenwert erreicht. Außerdem ist hinreichend belegt, dass UV-Strahlen antientzündlich wirken. Sie hemmen bestimmte Zellen des Immunsystems und lindern den Juckreiz.

Es gibt verschiedene Therapieformen mit UV-Strahlen:

  • UV-A-Strahlen
  • UV-B-Strahlen
  • Eine kombinierte UV-A-/UV-B-Therapie

Nebenwirkungen

Neben den positiven Erscheinungen kann es zu Nebenwirkungen kommen. Denn hochdosierte UV-Strahlen greifen die Hautzellen an. Außerdem bilden sich aufgrund der UV-B-Strahlen anfangs verstärkt Pigmente. Und UV-Strahlen können das Erbgut in den Hautzellen schädigen, das eine Krebserkrankung fördern kann.

UV-A-Strahlen können auch tiefer liegende Hautschichten verändern, was die Haut schneller altern lässt. Daher sollten UV-Therapien nur vom Dermatologen verordnet und durchgeführt werden und zunächst mit geringen Dosen erfolgen und langsam gesteigert werden. Bei Kindern hingegen sollten sie mit großer Vorsicht angewendet werden. Für Patienten, die überempfindlich auf UV-Strahlen regieren, ist die Therapie nicht geeignet.

Dauer der Behandlung

Eine deutliche Besserung tritt bei den meisten Patienten nach etwa zwei Wochen in acht Sitzungen auf. Bei schweren Fällen kann es allerdings auch mehrere Monate dauern, bis sich eine Besserung einstellt.

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird niemals veröffentlicht oder verteilt.