Laktosefrei leben – Verzicht oder Einschränkung?

Autor:   ·  

Immer mehr Menschen leiden unter der sogenannten Laktoseintoleranz, der Milchzuckerunverträglichkeit. Aber was bedeutet das für den Betroffenen?

Was ist eigentlich eine Laktoseintoleranz?

laktosefrei lebenAuf einer Vielzahl an Nahrungsmitteln liest man den Zusatz „laktosefrei“, also ohne Milchzuckeranteil.

Der Mensch trägt normalerweise das Verdauungsenzym Laktase in sich, das für die Zerlegung des Milchzuckers in Glukose und Galaktase zuständig ist. Laktoseintoleranten jedoch fehlt dieses wichtige Enzym bzw. sie produzieren es nur in kleinen Mengen. Aus diesem Grunde weisen sie dann eine Milchzuckerunverträglichkeit auf: Die Laktose in ihrem Körper gelangt ungespalten in den Dickdarm, mit den Nebenprodukten wie organischen Säuren und Gasen. Die Folge sind ein erhöhter pH-Wert und osmotischer Druck, das Einströmen von Wasser in den Darm und damit einhergehende starke Darmbewegungen.

Symptome einer Laktoseintoleranz

Die Symptome einer Milchzuckerunverträglichkeit sind sehr unangenehm: Blähungen und Völlegefühl, Bauchschmerzen oder auch Bauchkoliken, Durchfall und auch Erbrechen.

Diagnose einer Laktoseintoleranz

Eine Laktoseintoleranz kann sowohl angeboren sein als auch erworben werden. Dabei erfolgt die Diagnose auf Basis eines oralen Milchzuckerbelastungstests mit 50 Gramm Zucker. Die vermutete Unverträglichkeit kann dann mit Hilfe von zwei Methoden nachgewiesen werden: zum einen anhand eines erhöhten Wasserstoffgehaltes im Atem und zum anderen durch einen fehlenden oder nur sehr geringen Blutzuckeranstieg.

Behandlung von Laktoseintoleranz

In erster Linie kann dem Betroffenen nur dank einer Ernährungsumstellung geholfen werden. Abhängig vom Schweregrad der Unverträglichkeit bedeutet das eine laktosearme oder gar eine laktosefreie Kost; eine medikamentöse Behandlung als Ursachenbehebung gibt es leider nicht.

Wer kleine Mengen von Laktose verträgt, dem rät man zu einer milchzuckerarmen Ernährung – eine laktosearme Diät mit laktosefreien Ersatzprodukten wie Sojaprodukten und laktosefreier Milch. Ebenso können fermentierte Lebensmittel wie Naturjoghurt oder auch Hartkäsesorten bedenkenlos verzehrt werden.

Bei einer absoluten Milchzuckerintoleranz rät man zu einer radikalen laktosefreien Ernährung mit komplettem Verzicht auf Laktose, d.h. man greift auf laktosefreie Ersatzprodukte für Milcherzeugnisse zurück. Die Angebotspalette ist schon sehr groß: Neben laktosefreier Milch gibt es auch die Schokolade ohne Milchzuckeranteil und Fertiggerichte. Sogar laktosefreie Babynahrung kann man konsumieren.

Neben der Ernährungsumstellung gibt es aber auch die Möglichkeit mit Laktase-Tabletten zu arbeiten, die einen beschwerdefreien Verzehr von milchzuckerhaltigen Lebensmitteln ermöglichen, indem sie dem Körper Laktase zuführen.

Aber: Die Laktase-Tabletten sind keine dauerhafte Behandlung und sind kein Ersatz für laktosearme Nahrungsmittel.

Bei Laktoseintoleranz wird vom Verzehr von Fertigprodukten dringend abgeraten! Ebenso bitte immer auf die „versteckte“ Laktose achten und die Zutatenangaben bei Lebensmitteln genau lesen.

 

Bildlizenz: © Ewa Brozek - Fotolia.com

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird niemals veröffentlicht oder verteilt.