Bringen Sie Ihren Kreislauf in Schwung

Autor:   ·  

Graue Regentage schlagen nicht nur auf die Stimmung, sondern rufen häufig Kreislaufprobleme hervor. Das fehlende Sonnenlicht macht im Herbst zusätzlich müde. Mit ausreichend Bewegung, regelmäßigem Schlaf und nützlichen Hausmitteln bringen Sie Ihren Kreislauf auch im Herbst in Schwung.Tipps gegen Kreislaufprobleme

Tipps für den Kreislauf am Morgen

Leichter Morgensport wie Dehnübungen und Armkreisen bringt den Kreislauf gleich zu Tagesbeginn in Schwung. Wer mag, hört dazu motivierende Musik und tankt am offenen Fenster die erste Portion Sauerstoff. Wechselduschen kurbeln die Durchblutung zusätzlich an. Wichtig sind außerdem ausreichend Schlaf und ein nahrhaftes Frühstück.

Tipps gegen Kreislaufprobleme im Büro:

  • ein extra Glas Wasser
  • am offenen Fenster tief einatmen
  • Dehnen und Strecken
  • kühlende Armbäder

Mit Hausmitteln gegen Kreislaufprobleme

Ausreichend trinken: Zwei Liter am Tag sind Pflicht. Gut geeignet sind stilles Wasser, Saftschorlen, Pfefferminzmilch und Tees aus Mistel, Salbei oder Rosmarin. Zwischendurch ist eine Tasse Grün- oder Schwarztee empfehlenswert. Auch Kaffee bringt den Kreislauf kurzzeitig in Schwung.

Gesund ernähren: Vitamine und Mineralstoffe halten den Körper auf Trapp. Walnüsse wirken langfristig kreislaufstabilisierend. Weißer Zucker sowie Weißmehlprodukte sind zu vermeiden.

Bewegung an der frischen Luft: Radfahren, Joggen oder Walken halten den Kreislauf stabil und sorgen für den Frischekick. Nebenbei kann der Körper Sonnenlicht tanken.

Achtung Blutdruck!

Kreislaufprobleme haben verschiedene Ursachen –  u. a. ein niedriger oder zu hoher Blutdruck. In diesen Fällen ist besondere Vorsicht geboten. Bluthochdruck muss ärztlich behandelt werden. Während es bei Kreislaufproblemen durch niedrigen Blutdruck hilfreich ist, die Salzzufuhr zu erhöhen, ist bei Bluthochdruck davon abzulassen.

Wichtig: Treten Kreislaufprobleme über einen längeren Zeitraum auf, suchen Sie unbedingt einen Arzt auf. Begleiterscheinungen wie Antriebslosigkeit, Augenflimmern oder Schwindel müssen ärztlich behandelt werden.

Bildlizenz: fotolia © detailblick

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird niemals veröffentlicht oder verteilt.