Hautpflege in der Schwangerschaft

Autor:   ·  

Während einer Schwangerschaft verändert sich der Körper der Frau wie in keiner anderen Zeit. Manche werdenden Mütter sehen von ganz allein frisch und strahlend aus, andere müssen sich während dieser Zeit vermehrt der Hautpflege widmen. Denn unter dem Einfluss der Schwangerschaftshormone kann die Haut beispielsweise trockener oder fettiger werden. Diese Veränderungen sind jedoch nur vorübergehend und die Haut normalisiert sich spätestens, wenn das Baby auf der Welt ist.

Gesichtspflege in der Schwangerschaft

Weil die Haut während der Schwangerschaft weniger Wasser binden kann, nimmt die Feuchtigkeit meist ab und sie wird trockener und spröder. Vorbestehende Hautkrankheiten wie Akne, Schuppenflechte und Neurodermitis können sich verschlechtern, aber auch besser werden. Experten empfehlen, die Gesichtshaut täglich mit einer sanften Reinigungsmilch gründlich zu reinigen, danach ein mildes Gesichtswasser aufzutragen, und anschließend eine Feuchtigkeitscreme einzumassieren. Zudem sollten werdende Mütter alle zwei Tage ein Peeling benutzen, um abgestorbene Hautpartikel zu entfernen. Am besten wird das Peeling kurz vor dem Duschen aufgetragen, kurz einmassiert und dann beim Duschen abgespült. So kann Akne bei der Schwangerschaft am besten vermieden werden. Die Feuchtigkeitscreme sollte einen Lichtschutzfaktor enthalten, denn auch Pigmentflecken oder Sommersprossen können während der Schwangerschaft stärker hervortreten. Die Haut reagiert besonders empfindlich auf Sonnenlicht und bildet schneller bräunliche Flecken oder vorhandene Pigmentmale dunkeln nach. Generell sollten Schwangere die direkte Sonne meiden oder zumindest vorher ein Sonnenschutzmittel auftragen und an sehr sonnigen Tagen einen Hut tragen.

Bauchpflege in der Schwangerschaft

Hautpflege in der Schwangerschaft

Die Haut am Bauch braucht während einer Schwangerschaft besonders viel Aufmerksamkeit, denn hier wird sie am stärksten belastet, da sie sich stark dehnt. Der Bauchumfang kann gegen Ende der Schwangerschaft in Nabelhöhe durchschnittlich um die 100 Zentimeter Umfang erreichen und die Haut kann extrem jucken und spannen. Deswegen sollten Schwangere sich täglich eincremen. Hilfreich sind auch Körperöle, die mit zarten, kreisenden Bewegungen aufgetragen werden. Der durchblutungsfördernde Effekt kann durch eine sanfte Zupfmassage gesteigert werden. Sie können Ihren Bauch auch einfach mit einem trockenen Waschlappen oder einer weichen Körperbürste massieren.

Generell sollte auf allzu heißes oder kaltes Wasser beim Duschen oder Baden verzichtet werden und eine sehr milde Flüssigseife benutzt werden. Die noch feuchte Haut darf mit einer Pflegemilch oder Pflegecreme nach dem Duschen eingerieben werden. Auch eine leichte Massage mit einem Naturschwamm oder einem Luffa-Handschuh tut der Haut sehr gut.

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird niemals veröffentlicht oder verteilt.