Grippeschutzimpfung – was Sie wissen müssen

Autor:   ·  

Abgeschlagenheit, Kopf- und Gliederschmerzen, Husten, Fieber – eine Grippe (Influenza) unterscheidet sich in ihren Symptomen kaum von einem grippalen Infekt, fällt aber wesentlich heftiger aus. Um wirksam vorzubeugen, raten Ärzte deshalb, sich gegen Grippe impfen zu lassen. Auch wenn eine Grippeschutzimpfung keinen 100prozentigen Schutz garantiert, mildert sie doch den Krankheitsverlauf. Bedenken Sie außerdem, dass eine Schutzimpfung nicht nur Sie, sondern auch die Personen in Ihrem Umfeld vor Grippe schützt.

Impfung

Wer sollte sich impfen lassen?

  • Die Ständige Impfkommission rät besonders Senioren, chronisch Kranken, Schwangeren und medizinischem Personal zur Grippeschutzimpfung. Nicht zur genannten Risikogruppe zählen gesunde Kinder, Jugendliche und Erwachsene unter 60 Jahren. Da eine Grippe bei diesen Personengruppen in der Regel ohne Komplikationen abläuft, müssen Sie sich nicht unbedingt gegen Grippe impfen lassen. Jedoch: Wer sich impfen lassen möchte, kann dies unbesorgt tun!

Wann sollte man sich impfen lassen?

  • Es dauert rund zwei Wochen, bis der Impfschutz seine Wirkung entfaltet. Es wird deshalb empfohlen, sich im Oktober oder November impfen zu lassen. Auch im Januar – wenn die Grippewelle gerade erst begonnen hat – kann geimpft werden.

Wann ist eine Auffrischung notwendig?

  • Da die Grippesaison meist von Januar bis Ende März andauert und ein Impfschutz zwischen sechs und 12 Monate anhält, ist eine Grippeschutzimpfung einmal im Jahr notwendig. Dies ist außerdem ratsam, da die Zusammensetzung des Impfstoffes jährlich angepasst wird.

Wann wird von einer Grippeschutzimpfung abgeraten?

  • Wenn Sie an einem akuten Infekt erkrankt sind, sollten Sie mit der Impfung warten, bis Sie vollständig gesund sind. Bestehen Allergien, sind Sie schwanger oder leiden an Diabetes, lassen Sie sich von Ihrem Arzt beraten!

Sind Nebenwirkungen möglich?

  • Geimpft werden vermehrungsunfähige Erreger – daher löst eine Impfung normalerweise keine Grippe aus. Nach der Impfung sind jedoch Symptome wie Gliederschmerzen, Müdigkeit oder Frieren möglich, die nach wenigen Tagen abklingen.

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird niemals veröffentlicht oder verteilt.