Fithalten mit Radfahren

Autor:   ·  

Radfahren ist die ideale Sportart, um sich gelenkschonend zu bewegen, Kalorien zu verbrennen und sich an der frischen Luft fitzuhalten. Außerdem spart der Ausflug mit dem Drahtesel Benzinkosten und ist klimaschonend. Weitere gesundheitliche Vorzüge des Radfahrens sind:

  • Stärkung der Pumpfunktion des Herzens
  • Kräftigung der Lungen
  • Steigerung der Ausdauerleistung
  • Knie- und Hüftgelenke werden geschont
  • Kräftigung der Oberschenkel, Waden- und Gesäßmuskulatur
  • Herz-Kreislauf-Forderung
  • Anregung des Stoffwechsels

Lenker, Sattel und Radbekleidung Fithalten mit Radfahren

Damit Sie lange Spaß am Radeln haben, sollten Sie einiges beachten: Zum einen raten Experten, dass es wesentlich effektiver für die Fitness und zugleich gelenkfreundlicher ist, wenn ein leichterer Gang eingelegt und damit kontinuierlich gefahren wird. Auch die richtige Sitzposition ist wichtig. Oft sind Lenker- oder Sattelhöhe falsch eingestellt. Dabei kann sich der Po oder Intimbereich taub anfühlen, das Genick schmerzen oder Ihre Handgelenke kribbeln. Gehen Sie sofort zu Ihrem Fahrradhändler und lassen Sie sich Lenker und Sattel vom Fachmann optimal einstellen.

Auch die richtige Radbekleidung ist wichtig, damit Sie lange Spaß am Radfahren haben, aber auch sicher radeln. Auch wenn hierzulande noch keine Helmpflicht besteht, sollten Sie einen tragen. Denn nur dieser kann den Kopf bei einem Sturz schützen. Achten Sie beim Kauf eines Helms auf das GS-Prüfsiegel. Wenn Sie über eine längere Strecke fahren, ziehen Sie eine Radhose an, die durch eine wattierte Einlage Ihr Gesäß polstert. Außerdem beugen spezielle Handschuhe Druckstellen an den Händen vor. Atmungsaktive T-Shirts und Jacken vermeiden einen Hitzestau unter der Kleidung. Vergessen Sie nicht, genug zum Trinken mitzunehmen, am besten Wasser oder eine verdünnte Fruchtsaftschorle. Sie sollten sich vor der Radsaison von Ihrem Hausarzt noch einmal durchchecken lassen, um sicherzugehen, dass Sie bedenkenlos in die Pedale treten können.

Radfahren im Alltag

Auch wenn Sie Radfahren nicht als Sport ausüben wollen, sollten Sie auf den Drahtesel nicht verzichten: Radeln Sie beispielsweise zur Arbeit und zum Supermarkt und lassen Sie das Auto öfter stehen. Machen Sie kleine Ausflüge mit dem Rad durch den Wald und tanken Sie frischen Sauerstoff. Radeln Sie mit Freunden und der ganzen Familie – das bringt doppelt Freude. Damit halten Sie sich nicht nur fit, verbrennen Kalorien und bewegen sich regelmäßig – sie steigern gleichzeitig Ihre Lebensenergie.

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird niemals veröffentlicht oder verteilt.