Bindehautentzündung - Wie sie entsteht und was hilft

Autor:   ·  

Die Augenerkrankung, bei der die Bindehaut des Auges entzündet ist, wird in der Medizin als Konjunktivitis bezeichnet. Die Symptome sind unter anderem:

Was tun bei Bindehautentzündung?

  • Gerötete Augen
  • Geschwollene Bindehaut
  • Verengte Lidspalte
  • Verklebte Augen beim Aufwachen
  • Vermehrter Tränenfluss
  • Lichtempfindlichkeit
  • Juckreiz
  • Brennen, Schmerzen
  • Zusammenkneifen der Augenlider
  • Wässrig schleimiger Ausfluss
  • Fremdkörpergefühl
  • Bläschenbildung

Entstehung und Hilfe

Eine Bindehautentzündung kann unterschiedliche Ursachen haben. Suchen Sie unbedingt einen Augenarzt auf, wenn Sie von obengenannten Symptomen betroffen sind.

Oft entsteht eine einfache akute Konjunktivitis durch eine mechanische Reizung wie beispielsweise durch Rauch, Staub und trockene Luft. Sie müssen die Augen schonen. Bei schwereren Fällen müssen adstringierende Augentropfen oder Salben verabreicht werden.

Bei der trockenen Bindehautentzündung besteht ein Mangel an schützendem Tränenfilm, was zu einer Entzündung der Hornhaut führt. Benetzende Augentropfen, -gele oder Augenspray sollten angewendet werden.

Es gibt auch allergisch bedingte Bindehautentzündungen, z.B. bei Staub, Pollen, Medikamente oder Make-Up. Betroffene sollten die auslösenden Antigene weitestgehend vermeiden. Zudem gibt es cromoglicinsäurehaltige Augentropfen, die die allergische Reaktion unterbrechen sowie lokal angewendete und entzündungshemmend wirkende Glukokortikoide.

Eine Bindehautentzündung kann auch von Bakterien wie Staphylo-, Strepto- und Pneumokokken ausgelöst werden. Eine Infektion tritt dann zumeist beidseitig auf. Eine infektiöse Bindehauthautentzündung ist höchst ansteckend. Keime bleiben z.B. an den Händen hängen und werden so auf gesunde Menschen übertragen. Auch durch gemeinsam benutzte Handtücher, durch Hände schütteln oder über eine Tröpfcheninfektion werden die Krankheitserreger verbreitet. Ihr Augenarzt wird Ihnen Antibiotika in Form von Augentropfen oder -salben verschreiben.

Auch Viren und Parasiten können eine Bindehautentzündung auslösen. Oft macht sich eine Entzündung der Bindehaut durch eine fiebrige, ansteckende Allgemeinerkrankung mit wässriger Sekretion bemerkbar. Eine Vielzahl von Kinderkrankheiten wie Masern, Röteln, Windpocken können eine sogenannte Begleitkonjunktivitis auslösen. Die Therapie besteht in der Behandlung der Grundkrankheit. Eine Ansteckungsgefahr besteht nicht.

Vermeidung von Bindehautentzündung

Wenn Ihr Kind oder jemand aus Ihrem Umfeld eine infektiöse Bindehautentzündung hat, beugen Sie einer Ansteckung am besten vor, indem Sie nicht die gleichen Handtücher benutzen. Außerdem müssen Sie regelmäßig Ihre Hände mit Seife waschen. Wird die Bindehautentzündung durch eine Allergie ausgelöst, sollten Betroffene versuchen, das Allergen zu meiden.

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird niemals veröffentlicht oder verteilt.