Bewegung gegen den Winterblues

Autor:   ·  

Vielen Menschen machen Herbst und Winter zu schaffen. Warum? In der dunklen Jahreszeit herrscht Lichtmangel – deshalb produziert der Körper weniger von dem Glückshormon Serotonin und schüttet gleichzeitig mehr von dem Schlafhormon Melatonin aus. Die Folge: Müdigkeit. Was also tun, um einen Winterblues zu vertreiben? Ganz klar: Bewegung! Und das am besten an der frischen Luft. So bringen Sie Ihren Kreislauf auf Trapp, tanken wertvolles Tageslicht und regen damit die Serotonin-Produktion an.

Nordic walking - middle-age woman working out in city park

Ein Spaziergang pro Tag

Bei Bewegung gegen Winterblues geht es nicht um sportliche Rekorde, sondern einfach darum, in Bewegung zu bleiben. Auch wenn Wolken über den Himmel ziehen ist das natürliche Tageslicht stärker, als die Zimmerbeleuchtung. Gehen Sie deshalb gegen den Winterblues jeden Tag eine Runde spazieren – schon eine halbe Stunde wird sich bemerkbar machen!

Sportprogramm gegen den Winterblues

Möchten Sie den Winterblues effektiv bekämpfen, müssen Sie sich regelmäßig bewegen. Besonders gut geeignet ist ein sanftes Ausdauertraining. Dieses bringt das Herz-Kreislauf-System auch an kalten Tagen in Schwung. Ein netter Nebeneffekt: Mit dem Sportprogramm sagen Sie auch kleinen Winterpolstern an Bauch und Hüfte den Kampf an. Wem es alleine schwerfällt, sich zu motivieren, kann sich einer Sportgruppe anschließen.

Tipps für Sportarten gegen den Winterblues:

  • Walking
  • Joggen
  • Schwimmen
  • Badminton
  • Pilates
  • Yoga

Bewegung für Körper und Geist

Wer sich regelmäßig bewegt, bekommt auch den Kopf frei und wird vom Grübeln abgelenkt. Trübe Gedanken haben damit keine Chance. Sie werden außerdem merken, wie zufrieden man sich nach einem absolvierten Sportprogramm fühlt. Ein weiterer Vorteil bei Bewegung gegen den Winterblues: Sport baut Stresshormone ab und stärkt auf diese Weise das Immunsystem. Wird die Durchblutung angeregt, frieren Sie auch weniger.

Hinweis: Bei einem Winterblues handelt es sich noch nicht um eine Winterdepression. Halten Müdigkeit, Antriebslosigkeit und schlechte Stimmung an, konsultieren Sie einen Arzt!

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird niemals veröffentlicht oder verteilt.