Arzneimittelallergie – was ist das?

Autor:   ·  

Allergie bei ArzneimittelnArzneimittelallergien treten als unerwünschte Nebenwirkung von Medikamenten auf, wenn der Körper überempfindlich auf deren Inhaltsstoffe reagiert. Eine solche Allergie kann potentiell durch jedes Medikament ausgelöst werden, da der Körper gegen verschiedenste Inhaltsstoffe eine Unverträglichkeit entwickeln kann.

Ursachen

Arzneimittelallergien treten aufgrund einer Unverträglichkeit von Wirkungs- aber auch Hilfs- und Zusatzstoffen der Medikamente auf: Das Immunsystem erkennt bestimmte Stoffe nicht an und reagiert mit einer entsprechenden Abwehrreaktion. Die Form, in welcher Sie das Medikament einnehmen, ist dabei unerheblich. Führen Sie daher immer Ihren Allergiepass mit sich, wenn Sie zum Arzt gehen, damit Unverträglichkeiten bei der Behandlung berücksichtig werden können.

Symptome

Eine Arzneimittelallergie zeigt sich meist wenige Tage nach der ersten Einnahme als allergische Reaktion auf der Haut – der juckende Ausschlag wird auch Arzneimittelexanthem genannt. Dieser tritt vereinzelt oder über den ganzen Körper verteilt auf. Daneben sind auch andere allergische Reaktionen Anzeichen für eine Arzneimittelallergie:

  • Schwellungen
  • Schnupfen und Fieber
  • Allergische Schocks
  • Asthmaprobleme
  • Schweißausbrüche
  • Schwindel und Übelkeit

Oft ähneln die Symptome anderen Krankheitsbildern und sind nur in Zusammenhang mit dem Datum der Einnahme als Arzneimittelallergie zu erkennen. Vorsicht gilt besonders bei Kindern: Hier wird ein Hautausschlag häufig mit Kinderkrankheiten wie Masern verwechselt. Klären Sie die Symptome immer bei einem Arzt!

Arzneimittelallergie – Was tun?

Die Ausprägung einer Arzneimittelallergie kann unterschiedlich ausfallen. Nach der Diagnose wird das für die Allergie verantwortliche Medikament abgesetzt – nehmen Sie verschiedene Arzneimittel parallel, kann die Diagnose erschwert werden, da zunächst geklärt werden muss, welcher Stoff für die allergische Reaktion verantwortlich ist. Meist klingen die Beschwerden nach der Absetzung des Medikamentes rasch ab.

Suchen Sie in jedem Fall den Rat eines Arztes und sprechen Sie die Medikamenteneinnahme ab. Bei starken Abwehrreaktionen geht es sofort zum Arzt!

Bildlizenz: Fotolia © apops

 

 

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird niemals veröffentlicht oder verteilt.