10 Regeln für eine gesunde Ernährung - Teil 1

Autor:   ·  

Im ersten Teil haben Sie erfahren, welche Lebensmittel laut Lebensmittelpyramide empfehlenswert sind und auf welche Sie nicht so oft zurückgreifen sollten. Wichtig ist, dass Sie sich ausgewogen ernähren – Ihr Körper wird es Ihnen danken.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) hat die wichtigsten Regeln einer gesunden Ernährung zusammengefasst. Wenn Sie sich an diese halten, bleiben Sie langfristig gesund und fit.

10 Regeln für eine gesunde Ernährung

1. Vielseitig essen:

Es gibt eine schier unendliche Vielfalt an Lebensmittel – Nutzen Sie das. So stellt sich einerseits keine Langeweile auf dem Teller ein. Zum anderen sind Merkmale einer ausgewogenen Ernährung eine abwechslungsreiche Auswahl, eine geeignete Kombination und die angemessene Menge nährstoffreicher und energiearmer Lebensmittel.

Gesunde Ernährung

2. Reichlich Getreideprodukte – und Kartoffeln:

Brot, Nudeln, Reis, Getreideflocken sollten idealerweise aus Vollkorn hergestellt sein. Vollkornprodukte und Kartoffeln enthalten kaum Fett, dafür reichlich Vitamine, Mineralstoffe sowie Ballaststoffe und sekundäre Pflanzenstoffe. Tipp: Verzehren Sie diese Lebensmittel mit möglichst fettarmen Zutaten.

3. 5x am Tag Gemüse und Obst :

Genießen Sie 5 Portionen Gemüse und Obst (etwa eine Hand voll) am Tag, möglichst frisch, nur kurz gegart, oder auch 1 Portion als Saft. Obst und Gemüse ist reich an Vitaminen, Mineralstoffen sowie Ballaststoffen und sekundären Pflanzenstoffen.

4. Milchprodukte, Fisch und Fleisch:

Essen Sie täglich Milchprodukte, allerdings sollten Sie auf fettarme Varianten wie Magermilch und -joghurt, Hütten- oder Harzer Käse achten.

Essen Sie ein bis zweimal in der Woche Fisch – am besten fettarmen Seefisch.

Essen Sie Fleisch, Wurstwaren sowie Eier in Maßen. Es sollten nicht mehr als 600 Gramm pro Woche sein. Auch da sollten Sie auf fettarme Sorten wie Geflügelprodukte, gekochten Schinken oder Kasseler achten.

5. Wenig Fett und fettreiche Lebensmittel:

Fett ist besonders energiereich, daher kann zu viel Nahrungsfett Übergewicht fördern. Allerdings liefert Fett auch lebensnotwendige Fettsäuren und fetthaltige Lebensmittel enthalten auch fettlösliche Vitamine. Bevorzugen Sie pflanzliche Öle und Fette (Raps- und Sojaöl und daraus hergestellte Streichfette). Achten Sie auf unsichtbares Fett, das in Fleischerzeugnissen, Milchprodukten, Gebäck und Süßwaren sowie in Fast-Food- und Fertigprodukten meist enthalten ist. Insgesamt 60-80 Gramm Fett pro Tag reichen aus.

2 Kommentare

Nicole Kaluza # 1  ·  12.07.2012, 08:46
Wie gut ich meinen Körper kenne! Ich esse so wie vorgestellt(,aber bin trotzdem krank). Die Leute sollten mehr in sich hinein horchen,der Körper verrät ihnen,was er möchte... zb. bei Diäten der Heißhunger auf Süßes oder auf Herzhaftes. Die Menschen haben in unserer heutigen stressigen Zeit verlernt auf ihren Körper zu hören!
VfG Versandapotheke # 2  ·  12.07.2012, 10:28
Da können wir Ihnen nur vollkommen zustimmen! Und wünschen gute Besserung!!

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird niemals veröffentlicht oder verteilt.